Be Still

Es ist mal wieder Zeit, einen meiner Lieblingssongs vorzustellen.

Be Still ~ The Killers

Das Lied, es reißt mich jedes Mal von den Füßen. Jedes einzelne Mal. Und gerade sitze ich hier und heule. Da kommen so viele Emotionen hoch, so viele Erinnerungen. Vergangenes, Gegenwärtiges, Zukünftiges. Phänomenal! Und ein gewaltiges, grandioses Stück Poesie (für mich).

Be still
And go on to bed
Nobody knows what lies ahead
And life is short
To say the least
We’re in the belly of the beast

Be still
Wild and young
Long may your innocence reign
Like shells on the shore
And may your limits be unknown
And may your efforts be your own
If you ever feel you can’t take it anymore

Don’t break character
You’ve got a lot of heart
Is this real or just a dream?
Rise up like the sun
Labor till the work is done

Be still
One day you’ll leave
Fearlessness on your sleeve
When you’ve come back, tell me what did you see
What did you see
Was there something out there for me?

Be still
Close your eyes
Soon enough you’ll be on your own
Steady and straight
And if they drag you through the mud
It doesn’t change what’s in your blood
When they knock you down

Over rock and chain
Over sunset plain
Over trap and snare
When you’re in too deep
In your wildest dream
In your made up scheme
When they knock you down
When they knock you down

Noch zweimal schlafen und ein Tanzbub (PW I)

Am Samstag hat mein Wunderbarstschatz Geburtstag. Zwei Jahre. ZWEI! Ich finde das so wenig greifbar, so schnell sind diese zwei Jahre vorbei gegangen. So vieles haben wir erlebt. Und täglich bin ich dankbar und könnte diesen kleinen Menschen ständig abknutschen. Oft denke ich mir, wenn ich ihn so beobachte “Wahnsinn, das ist dein Sohn, diese Perfektion, einfach Liebe.” und dann schüttel ich den Kopf, weil ich es selbst kaum glauben kann. Hach. ♥

Doch nun zum Tanzbub! Vor ein paar Wochen ergab sich nämlich der überaus seltene Zufall, dass sich eben dieser mein Sohn von mir hat filmen lassen. YEY! Tanzend. Typischer Lukasstil. Und typische, verschnupfte, röchelnde Walrossgeräusch-machende Mama. Und sonntägliches Wohnungschaos mit Bügelwäsche in der einen Ecke, Krümel auf dem Tisch, dem Wäscheständer (nebst Wäsche aufhängendem Mann) in der andren Ecke und überall Spielsachen und Zeug von Luke. ;)

Und ich schmelze jedes Mal, wenn er “Jodadan” sagt – was übrigens “Jonathan” heißen soll und sein heiß und innig geliebtes Zebra-Stofftier ist. [Seit kurzem gibt es übrigens auch eine Zebrafingerpuppe, die nun "beebi Jodadan" heißt, denn sie ist ja sooo klein]

edit: Das Gekreische ist übrigens genau das, welches mich verzweifeln lässt. ;) Aber ich glaube, wir haben diese Phase nun (fast) überstanden. Meine Nerven danken!!